Patensuche! Ein Zuhause für Kolab.

Vor kurzem erhielt ich von Marianne von CFI Kinderhilfe eine Email die ich emotional erst verarbeiten musste.
Ich las die Zeilen und noch bevor ich das folgende Bild sah weinte ich.

kolab brücke

„Kolab kam erst kürzlich zu uns in das Kinderdorf Light of Hope.
 Sie ist etwa 11 Jahre alt, so genau weiß das allerdings keiner, denn sie lebte vorher allein auf der Straße. Essen hat sie gestohlen oder wie ein Tier danach gebettelt, denn reden kann sie nicht.
Im Dorf wusste man, dass Kolab vor einigen Jahren auf dem Marktplatz von ihrer Familie ausgesetzt wurde, die offensichtlich von ihren besonderen Bedürfnissen völlig überfordert war.

Auf dem Marktplatz waren ihre Überlebenschancen auch vergleichsweise hoch, denn dort tummeln sich viele Leute und es fällt immer wieder mal was zu essen ab.

Die Dorfleute machten sich dann jedoch jetzt mit Einsetzen der Pubertät Sorgen, was mit dem Mädchen wohl weiter passieren würde, ob Missbrauch stattfinden würde oder vielleicht schon stattfand.

Als wir uns auf die Suche nach ihr machten fanden wir sie zusammengekauert auf einer Brücke, überdeckt von allen Arten von Schmutz. Sie krallte sofort nach der angebotenen Wasserflasche und knurrte und fauchte vor Angst, als wir uns nähern wollten.

So boten wir ihr Essen an und redeten freundlich mit ihr und konnten sie so letztlich überzeugen, mit in das Tuktuk zu steigen und sich Light of Hope anzuschauen, ob es ihr dort gefallen könnte.

Wir hatten den Eindruck, dass sie uns nicht hören konnte und fragten uns ob sie wohl taub sei. Sie war in Light of Hope auch sehr aggressiv den anderen Kindern gegenüber.

Sie wusste nicht, wie man normal mit anderen umgeht und hatte regelmäßig unkontrollierbare Wutausbrüche.

Über die nächsten Wochen wurden diese Ausbrüche weniger und so wurde es möglich, Kolab in die Stadt zu bringen für eine komplette medizinische und psychologische Untersuchung. Da fanden wir dann heraus, dass Kolab stark autistisch ist, sie spricht überhaupt nicht und hat ein paar weitere intellektuelle Probleme, die das alles nur schwieriger machen.“

Es sind so viele Dinge, die für uns in Deutschland normal sind und als Selbstverständlichkeit angesehen werden. Aus eigener Erfahrung weiß ich wie gut unser Sozialsystem die Schwachen unterstützt, die, die es nicht aus eigener Kraft schaffen können.

Was passiert aber mit diesen Menschen, vor allen Kindern in Ländern wie Kambodscha?

Sie müssen meist alleine, oftmals auch verwaist oder verstoßen ums Überleben kämpfen, Förderungen jeglicher Art wie sie bei uns stattfinden sind keineswegs selbstverständlich.

Stelle ich mir auch nur für eine Sekunde vor das es auch hätte meine kleine Tochter sein können die dort an der Brücke voller Dreck und alleine gefunden worden wäre zerspringt mein Herz in unendlich viele Teile.
Kein Kind der Welt sollte so etwas durchleben müssen.
Niemals.

Kinder die aus der Reihe tanzen, egal in welche Richtung brauchen Struktur und Urvertrauen. Auch wenn sie vieles vielleicht sogar niemals verstehen können ist es die Liebe die sie bekommen die sie aufblühen und wachsen lässt.

Seitdem Kolab nicht mehr um das nackte Überleben kämpfen muss ist sie förmlich aufgeblüht und man kann merken was für ein sanfter kleiner Mensch sie ist. Trotzdem braucht Kolab nun eine 1zu1 Betreuung in Light of Hope. Sie braucht routinierte Abläufe die sie ihr so bieten können und verschiedene Aktivitäten, bei denen sie viel lernt. Dinge wie den Umgang mit anderen Menschen und wie man sinnvoll kommunizieren kann sind eine große Herausforderung und keine Selbstverständlichkeit.

kolab kinderdorfmutter

Kinder brauchen keine besonderen Tage an denen an sie gedacht wird, Kinder brauchen ein beständiges Zuhause in dem sie geliebt werden, wo Raum ist zum wachsen und Leben!
Egal auf welchem Teil dieser Erde sollte jeder Tag irgendwie besonders sein.

Seit Januar bin ich Patin von Shanra und es macht mich glücklich zu wissen das dieses Mädchen gut versorgt werden kann. Erst vor kurzem bekam ich von ihr Post und sie gehört zu uns dazu.

Alleine kann leider niemand die Welt retten (so sehr ich das auch gerne würde!), vielleicht finden wir so jemanden der die Möglichkeit hat Kolab eine gesicherte Zukunft zu geben.

Wenn Du diese Patenschaft übernehmen möchtest nimm hier mit der CFI Kinderhilfe Kontakt auf!



Wir alle können schon mit jedem Euro etwas Gutes tun und ganz einfach per
Paypal spenden.
Wenn Du Pate werden möchtest schreibe eine Email an CFI Kinderhilfe oder fülle ganz einfach jederzeit das Onlineformularaus.

 Einen Reisebericht der unter die Haut geht über das Kinderdorf Light of Hope findest Du bei Leonie von minimenschlein.