Was machst Du eigentlich den ganzen Tag? WMDEDGT 02/2017

Feeeebruar. Alaaaaaf. In drei Wochen ist Karneval.  Frau Brüllen will heute wieder wissen, was wir denn so den ganzen Tag machen. Helau Sonntag.

02:39

Miss Annie verlangt die Flasche, bekommt sie.

02:53

Alles schläft wieder. Zwei kleine Minis kuscheln sich an mich und ich finde doch noch eine Position in der ich halbwegs schlafen kann.

04:53

Schnullerarlarm bei Miss Annie. Ich find ihn nicht und Little Miss will aufstehen. Aber ich will nicht. Ich will nicht aufstehen. Ich will das alle weiterschlafen. Scheine es deutlich gesagt zu haben, denn niemand verlässt das Bett. Miss Annie ist zufrieden mit Schnuller in Mund und schläft friedlich weiter. Vielleicht war ich wirklich Furchteinflößend. Das kann ich wenn ich furchtbar müde bin. Nicht nett, aber wirksam ab und an.

08:08

Draussen ist es hell als ich die Augen öffne. Normalerweise wache ich instinktiv auf sobald jemand das Bett verlässt. Heute nicht. Der Göttergatte und Litte Miss sind gegen sieben bereits aufgestanden und haben das Kinderzimmer aufgeräumt in dem gestern unübersichtliches Chaos herrschte. So ein Schatz der Liebste.

08:20

Die Waschmaschine läuft die erste Runde. Die Sonne scheint hell in die Wohnung und ich bekomme wieder einen „Ich könnte Fensterputzen“-Anfall. Dabei bleibt es aber, ich schrubbe heute keine Fenster, das muss noch vier Wochen warten. Ich habe genug andere Dinge zu erledigen. Und Frühling soll es eh noch nicht werden, wobei ich hier drinnen schon Hyazinthen und Tulpen beherberge und mich sehr drüber freue.

08:35

Tisch decken und mit der Mama telefonieren. Kaffeeeeeeeeeeee. Ganz wichtig übrigens.

09:00

Wir frühstücken gemütlich mit frischen Brötchen die der Göttergatte mit Little Miss holten und freuen uns auf einen Tag mit keinen grossen Plänen. Bissle hier und da rumrutschen, zu tun gibt es genug.

09:49

Ich bereite das Abendessen schon vor, es gibt heute Hackbraten mit Möhrchengemüse und Nudeln für die Familie, ich weiss noch nicht was ich mir machen werde. Mein WeightWatchers Punktekonto kann ich mit Hackbraten nicht locken. Wäre das ein Girokonto dann wäre ich vermutlich unendlich im Minus. Ziel für Februar sind -5kg. Der Februar ist kurz stelle ich gerade fest. Also räum ich den Tisch ab, die Spülmaschine ein.

11:50

Ich lasse die Hausarbeit Hausarbeit sein und die letzte Woche innerlich Revue passieren. Mein Körper ist müde. Meine Gedanken auch. Nicht nur, weil ich definitiv zu wenig schlafe. Eine innerliche Müdigkeit hat sich eingeschlichen und macht mich kraftlos. Ich funktioniere noch gut, wie lange aber noch in diesem Pensum weiss ich nicht. Es wird Zeit, dass hier Alltage einkehren. Wenn es sowas wie normalen Alltag nochmal geben wird? Es war eine durchgeplante emotional anstrengende Woche.

Samstags freute ich mich riesig meine Mama am Nachmittag am Bahnhof abzuholen. Sie verweilte die Woche bei uns in München um Little Miss zu bespassen während ich mit Miss Annie die Woche über ins SPZ zur Intensivtherapie musste.

Sonntag war das Wetter traumhaft und der Wörthsee zugefroren. 25 Autominuten von zu Hause ein kleines Wintermärchen. Bevor wir allerdings in Richtung See fuhren machten wir in Olching im Café Nessbach & Schwalben stopover. Ich holte kleine Törtchen, die wir Abends uns zum Nachtisch gönnten.  Am See war viel los, was keine Überraschung war, dennoch fanden wir schnell einen Parkplatz. Spaziergang auf dem zugefrorenem See, acht Grad, Sonne, eine tolle Kulisse und ein Hauch Urlaubsfeeling ließen nichts von dem vorahnen was die kommende Woche für uns bereit hielt.

Am Montag um 13:00 ging es los. Zwei sehr nette Therapeutinnen für Miss Annie und ich ein einem liebevoll eingerichteten Raum mit Bällebad, Matten und viel Material. Es nennt sich Intensivtherapie weil wir täglich einen Einheit bekommen und dort das Gehirn des Kindes mit unterschiedlichen Methoden stimuliert wird wie es sonst im Alltag nicht stattfindet. Sie sehen das Kind mit anderen Augen und sehen auch wenn sich „etwas tut“, anders wie ich. Was dann folgte war allerdings in keinster Weise Spaß. Miss Annie war fertig, müde und innerlich so unruhig danach, dass sie nicht mehr in den Schlaf fand und dementsprechend der Lautstärkepegel ihrer Stimme sehr extrem an meine Nerven ging. Den ganzen Nachmittag. Die folgende Nacht war sie auch unruhig, aber das ist sie öfters, kein Grund eigentlich zur Panik.

Dienstag im SPZ das gleiche Prozedere wie Montag. Eine knappe Stunde Therapie. Auf dem Weg nach Hause schlief sie kurz im Auto ein, eineinhalb Minuten bevor wir ankamen. Selbstverständlich wurde sie beim rausholen aus dem Kindersitz wach. Und blieb es auch, bis Abends um halb sieben. Alle versuche sie hinzulegen scheiterten. Sie fand nicht zur ruhe, nicht mit mir noch ohne mich, nicht in der Trage oder im Bett. Ohne etwas zu essen. Sie aß nicht mehr, nichts. Flasche wollte sie auch nicht. Das ist die Kombination des absoluten Wahnsinns: Das Kind schläft nicht weil es Hunger hat aber es isst nichts. Sie schlief irgendwann am frühen Abend ein. Man könnte auch sagen sie erlag ihrer Erschöpfung, der kleine Körper war kraftlos und hungrig und ich hatte das Gefühl das sie für den Moment einfach aufgegeben hat und die Augen schließ. Bis um 23:23. Ich schlief gerade 10 Minuten lang da wachte sie auf, ungeduldig hungrig. Wie sehr ich es wieder einmal bereute so spät ins Bett gegangen zu sein. Ich stand also wieder auf und bereitete Miss Annie eine Flasche zu. Die Nacht war soweit ich mich erinnern kann eine der Anstrengendsten. Sie schlief nicht, war wie aufgezogen, weinte, war erschöpft aber fand nicht zur Ruhe. Nichts half. Um kurz vor fünf, kurz bevor ich das Bett verlassen musste schlief sie vor lauter Erschöpfung ein.

Mittwoch berichte im Therapiezentrum von der vergangenen Nacht, dem nicht mehr essen wollenkönnen und meiner Frage ob es nicht zu viel ist für sie. Auch ich war fertig mit den Nerven und stellte mir die Frage, ob wir das Richtige tun. Die beiden Therapeutinnen sprachen mit gut zu und versuchen mit zu erklären, das es kein Richtig und oder Falsch gibt. Wir wissen nicht was gut ist, deswegen probieren wir und gehen it ihr. Wir beschlossen, dass es besser ist für den Rest der Woche, also Donnerstag und Freitag zu pausieren. Ihr Ruhe zu geben die sie braucht. Als wir Mittags heimkamen schlief sie zwei Stunden im abgedunklenten und kühlen Schlafzimmer, Litte Miss und ich ebenfalls. Die schlaflosen Nächte lagen uns allen schwer auf dem Gemüt.

Donnerstag normalisierte sich ganz langsam alles wieder, sie fing wieder an zu essen und zu schlafen. Noch nicht optimal gut aber es war ein Anfang.

Freitag hatte ich einen Termin alleine bei der Psychologin, die wir, die Kinder und ich, seit Dezember ein Mal die Woche besuchen. Wir machten eine Entspannungsübung die mich sehr nachdenklich machte und ich komme zu dem Entschluss, das wir es schon mal die Woche das Thema war „Richtig und oder Falsch“ aus dem Kopf zu verbannen.

Wir genossen die Tage mit Oma, die dann leider gestern nach Hause fahren musste. Litte Miss und ich brachten sie zum Bahnhof. Vieleviele Tränen flossen bei der kleinen Zaubermaus, sie vermisst ihre Oma jetzt schon sagte sie immer wieder. Als der ICE abfuhr und Oma mit ihm meine Mama, weinte sie so schlimm das mich jemand fragte, ob er helfen könnte. Ich kann das kleine Kinderherz in diesem Moment nicht trösten. Nichts und niemand kann das. Es ist unendlich traurig und sie weint sich die Seele aus dem kleine Körper.  Da stehen wir am leeren Gleis und ich reiß mich zusammen nicht gleich mit loszuheulen. Ich trage sie und halte sie fest auf dem Arm. Auf dem Weg nach Hause sagte sie im Auto immer und immer wieder  schluchzend „Ohne Oma ist alles so leer zu Hause“. Das sind die Momente in denen ich diese Entfernung zur Familie kaum ertrage. Dann ist das Heimweh ganz gross. In meinem Kopf kreisen Gedanken, ob ich vielleicht doch dort, in der Eifel, die innerliche Ruhe finde nach der ich suche.

12:58 

Ich sitze immer noch mit Füsse hoch, dem zweiten Kaffee des Tages und Laptop auf dem Sofa. Höre Musik und lass ich von unbekannten Bands inspirieren. Seit einiger Zeit folge ich Leslie Powell  auch auf Instagram und mag ihre Stimme sehr.

13:33

Alle wach. Ich werde am Bügelbrett gebraucht. Miss Annie hat Hunger und ich dringend noch einen Kaffee. Wolken ziehen auf, das Wetter macht einem kein schlechtes Gewissen mehr, dass man heut eigentlich nicht mehr das Haus verlassen mag. Auch nicht zum laufen. Keine Lust. Bewusst dazu entscheiden heute einfach daheim zu bleiben. Die Welt draussen zu lassen.

13:45

Das Baby verkündet lauthals den Hunger. Ich bereite ein Hippies Gläschen zu und füttere sie. Motorisch ist jede Mahlzeit eine kleine Herausforderung für sie. Schneide ich Erdbeeren in minikleine Stückchen gibt es die lang ersehnten Kauversuche. Mein Mamaherz ist ganz entzückt wenn dieses kleine Ding die Zähne benutzt und es in Kaubewegungen endet. Himbeeren, Banane und Erdbeeren in Miniministücken gehen auch schon. Alles was runtergeschluckt wird ist ein Erfolg. Leider haben viele GRIN1 Kinder Essprobleme was mit einer PEG-Sonde endet. Wir werden alles versuchen um das zu verhindern. Der Göttergatte und Little Miss verspeisen noch den Rest vom AppleCrumble das ich am Freitag ausprobierte nach Eigenkreation.

14:23

Endlich ans heisse Eisen. Wäscheprogramm. Litte Miss darf Fernsehen.

15:35

Fertig. Bügeleisen aus. Alles verräumen. Kinderzimmer mach ich später, da stapelt sich noch alles. Aber mach ich es heute nicht könnte es die Woche wieder eng werden. Was weg ist ist weg. Den Göttergatten hatte ich herzlich eingeladen die Lichterkette an der Galerie zu verräumen, ebenso die vom Terassengeländer abzunehmen. Begeisterung hielt sich in Grenzen und eigentlich fand er das ja noch schön. Nette Ausrede für „Keine Lust“.  Mir zu liebe hängt er alles so ab, so dass wir im November wenn alles wieder drankommt keine Scheidungspapiere brauchen wegen Lichterkettenknoten. Der kann das, richtig gut und ordentlich, mein Liebster.

17:15

Galerie aufgeräumt und gesaugt, Küche obenauf gewischt, Spielküche aufgeräumt, Bett frisch Bezogen. Zeit das Abendessen herzurichten. Eigentlich wollten wir heute nix tun. Einfach nur das Sofa nutzen und rumlümmeln. Es ist allerdings für mich einfacher am Wochenende manche Dinge zu erledigen wenn ich nich alleine bin.

18:10

So, alles noch schnell gesaugt und essen.

18:50

Kinder in die Badewanne. Grundreinigung. Ich räume noch schnell die Küche auf und helfe dem Liebsten die Kleinen zu säubern. Miss Annie ist müde und geht danach gleich ins Bett, Little Miss braucht noch Föhnprogramm. Ich säubere schnell die Badewanne während die Beisserchen geschrubbt werden.

19:35

Gutenachtgeschichte für Little Miss und dann Schlafenszeit. Miss Annie schläft schon. Der Göttergatte legt auch Little Miss hin. Ruhe. Nur das rauschen der Spülmaschine stört die Ruhe. Ich bin immer noch nicht geduscht. Erst verräum ich noch die Wäsche im Kinderzimmer, dann ausgiebig duschen.

21:24

Die kommende Woche wollte ich noch durchplanen, Einkaufs- und ToDo-Liste fertig schreiben. Verschiebe ich auf morgen. Meine Fingernägel benötigen noch ein wenig pflege. Ich wäre ohne diese Struktur hilflos verloren. Ich brauche Ordnung in meinen vier Wänden um das innerliche Chaos bewältigen zu können. Der Tag ist rum. Bin schon sehr gespannt wie es morgen laufen wird im SPZ. Vier Tage Intensivtherapie stehen diese Woche auf dem Plan. Gute Nacht und süsse Träume.

Werbeanzeigen

2 Kommentare zu „Was machst Du eigentlich den ganzen Tag? WMDEDGT 02/2017

  1. Ich weiß, wie müde man sich mit einem Kind fühlt. Mit zweien ist es schon fast unmöglich, sich ausgeschlafen zu fühlen … und das seelische Päckchen, das du schleppen musst, ist schon schwer genug. Fühle dich gedrückt.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s